[Banner]

Großbrand ehem. Möbelfabrik Klasen

zurück

19.04.2011

Gegen 13:30 bemerkten einige Klein Süstedter Anwohner eine große Rauchwolke über dem Gelände der ehemaligen Möbelfabrik Klasen, welche mittlerweile als Lagerhallen für verschiedene Firmen und Privatpersonen dienten. Per Telefon wurde die Feuerwehr benachrichtigt, und die Klein Süstedter Wehr wurde über Sirene, alte und neue Funkmeldeempfänger alarmiert.

Brandausbruch_Gerdautal

TLF und LF 8 wurden besetzt, und begaben sich zum Einsatzort nur wenige hundert Meter vom Gerätehaus entfernt. Das TLF bekämpfte die Flammen sofort mit dem Wenderohr und 2 C-Rohren. Das LF war mit der Herstellung der Wasserversorgung beschäftigt, währenddessen weitere Wehren alarmiert worden waren, und sich auf den Weg machten. Es erwies sich als schwer, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, welches sich in der Zwischendecke weiter ausbreitete.

Brandbekämpfung mit C-Rohr

Brandbekämpfung mit Wenderohr

Mittlerweile waren auch die Drehleitern der Stadt Uelzen sowie aus Bevensen im Einsatz, trotzdem drohten die Flammen auf die Fleischmanufaktur und auf das Wohnhaus der Firma/Familie Bauck überzugreifen. Die brenzlige Situation konnte jedoch mit vereinten Kräften, und beidseitige Löscharbeiten unter Kontrolle gebracht werden, woran die Atemschutzgeräteträger vieler nachalarmierter Wehren maßgeblich beteiligt waren.

Gerdautal_Bauck

Im weiteren Verlauf des Tages wurden die Feuerwehrleute durch das DRK mit Verpflegung und frischem Wasser versorgt. Gegen Abend wurden Fahrzeuge des Technischen Hilfswerks angefordert, und unterstützten die Wehren, das Gelände auszuleuchten. Das LF 8 wechselte den Standort auf die Seite Klein Süstedter Straße, um dort Wasser für die (Nach-)Löscharbeiten zu fördern. Das Tanklöschfahrzeug blieb an dem am späten Nachmittag aufgesuchten Ort vor dem Büro Baucks, und leuchtete den Eingang für die eingesetzten AGT aus. Zu später Stunde teilten Brandmeister und Stellvertreter Schichten für die Brandwache den einzelnen Kameraden zu, welche außerdem bis ca. 02:30 von den Kameraden  aus Hansen kameradschaftlich/nachbarschaftlich unterstützt wurden. Die Nacht wurde mit zwei C-Rohren und einem B-Rohr verbracht, wobei die verbleibenden Glutnester gelöscht werden sollten, was sich aufgrund des Holzfußbodens und der gelagerten Materialien als zähes Unterfangen entpuppte. Am nachfolgenden Morgen des 20.04. wurden die Klein Süstedter Kameraden von den Nachbarn aus Holdenstedt abgelöst bzw. unterstützt. Am späten Nachmittag rückten dann auch die letzten Kameraden sowie das LF 8 ab, ein C-Rohr blieb jedoch vorerst als Reserve in Betrieb.

Klasen_Hallle

Bilanz des Großbrandes:  33 Ortswehren, über 330 Kameraden, 3 Drehleitern, 9 Tanklöschfahrzeuge, 9 Löschgruppenfahrzeuge, 18 Tragkraftspritzenfahrzeuge, 7 Mannschaftstransportwagen, 2 Einsatzleitwagen und ein Wechselladefahrzeug, sowie 18 weitere Fahrzeuge von THW, DRK und Polizei im Einsatz.